1. Home /
  2. Best Execution Policy

Best Execution Policy

In den nachfolgenden Grundsätzen beschreibt KAS BANK seine aktuellen Verfahren hinsichtlich der Ausführungen von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten (im Folgenden „Grundsätze“ oder „Ausführungsgrundsätze“ oder „Best Execution Policy). Bei Erstellung dieser Grundsätze wurden geltende Marktstandards, gesetzliche Bestimmungen und Verordnungen, Leitlinien, Best Practices und Verhaltenskodizes, sowie das Management damit verbundener Risiken miteinbezogen und beachtet.

Einführung

  • Hintergrund

KAS BANK ist europaweit tätiger Spezialist für die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren und Anbieter hochwertiger Dienstleistungen im Bereich Risiken und Meldewesen. KAS BANK konzentriert sich ausschließlich auf Wertpapierdienstleistungen für Unternehmen und professionelle Anbieter von Renten- und Wertpapierdienstleistungen. Sie verwahrt das Vermögen von Investmentfonds und -institutionen, Banken, Versicherern, Maklern, Wohltätigkeitsorganisationen und vermögenden Privatpersonen.

In dieser Best Execution-Policy werden die Grundsätze dargelegt, die KAS BANK zur Einhaltung der Anforderungen aus Gesetz und Verordnungen, sonstigen anwendbaren Regelungen, Best Practices und Verhaltenskodizes hinsichtlich der Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten erfüllt.

Hinsichtlich der Vermögensverwaltung (Treasury) führt KAS BANK Aufträge in Finanzinstrumenten für ihre professionelle Kunden (einschließlich geeigneter Gegenparteien) als reines Ausführungsgeschäft („exection-only“) aus.

  • Zielsetzung

Zweck dieser Ausführungsgrundsätze ist es, eine fehlerfreie, rechtzeitige und vollständige Ausführung des vom Kunden erteilten Auftrages in einer Weise zu erreichen, die dem Kunden das bestmögliche Ergebnis gewährleistet.

Mit diesen Ausführungsgrundsätzen will KAS BANK die mit dieser Tätigkeit verbundenen Risiken unter Beachtung der Änderungen von Gesetzen und Verordnungen, sonstigen anwendbaren Regelungen, Best Practices und Verhaltenskodizes steuern. Dabei sollen auch Veränderungen in der Wirtschaft, Politik und Technologie miteinbezogen werden. Ein gutes Management von Integritätsrisiken, dass den Anforderungen von Gesetzen und Verordnungen, sonstigen anwendbaren Regelungen, Best Practice-Leitsätzen und Verhaltenskodizes gerecht wird, gewährleistet die Integrität, Sorgfalt und Kontinuität der Leistungen von KAS BANK.

  • Geltungsbereich

Diese Ausführungsgrundsätze gelten für KAS BANK N.V. und KAS BANK N.V. – German Branch und ist insbesondere für die die Treasury-Abteilung einschließlich Global Fund Services (GFS) relevant.

Diese Ausführungsgrundsätze sind in Verbindung mit den zugehörigen internen Prozessbeschreibungen, Verhaltenskodizes und sonstigen anwendbaren Regelungen zu lesen.

Diese Ausführungsgrundsätze beziehen sich auf die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumente, welche in den folgenden Gesetzen und europäischen Richtlinien geregelt sind:

Deutschland:

  • Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Europäische Union:

  • AIFM Richtlinie
  • MiFID II

Die KAS Bank hat das Wertpapierhandelsgesetz sowie die deutsche Umsetzung der AIFM-Richtlinie und der MiFID II-Richtlinie hinsichtlich ihrer Tätigkeit als Bank und Wertpapierdienstleistungsunternehmen zu beachten.

Diese Ausführungsgrundsätze gelten hinsichtlich der Ausführung von Aufträgen von Kunden gegenüber KAS Bank, bezüglich:

  1. Börsennotierter Finanzinstrumente (wie Aktien, Anteile an börsennotierten Investmentgesellschaften, Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere sowie Derivate);
  2. Nicht börsennotierter Finanzinstrumente (wie Aktien, Anteile an nicht börsennotierten Investmentgesellschaften, Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere sowie Derivate);
  3. Wertpapierleihe (Securities Borrowing and Lending - SBL);
  4. Finanzinstrumente auf dem Geld- und Devisenmarkt, soweit es sich um Finanzinstrumente im Sinne von § 2 Abs. 4 WpHG handelt (z.B. FX Forwards / Swaps, FX NDFs).

Im Hinblick auf Devisengeschäfte und Wertpapierleihe gelten diese Ausführungsgrundsätze nur, sofern KAS BANK als Vermittler auftritt. Diese Ausführungsgrundsätze gelten nicht für Devisentransaktionen und Wertpapierleihgeschäfte, bei denen KAS BANK als Auftraggeber handelt.

1.3.1 Evaluierung und Informationen, die jährlich zu veröffentlichen sind

Die Ausführungsgrundsätze werden jährlich durch die Abteilung Treasury überprüft und gegebenenfalls aktualisiert.

KAS BANK stellt folgende Informationen jährlich für den Vorjahreszeitraum auf ihrer Website zur Verfügung:

  • Informationen über die Qualität der Umsetzung für jede Kategorie von Finanzinstrumenten;
  • für jede Kategorie von Finanzinstrumenten eine Übersicht über die fünf wichtigsten Ausführungsplätze (einschließlich OTC) in Bezug auf das Handelsvolumen. Sollte KAS BANK weniger als fünf Ausführungsplätze genutzt haben, so wird dennoch gewährleistet, dass der (die) ausgewählte(n) Ausführungsplatz(e) es KAS BANK ermöglichen, stets die besten Ergebnisse für ihre Kunden zu erzielen.

KAS BANK muss ihren Kunden auf Verlangen nachweisen, dass sie ihre Aufträge in Übereinstimmung mit diesen Grundsätzen ausgeführt hat. Ferner informiert KAS BANK den Kunden auf dessen Wunsch über die Handelsplätze, an die die Aufträge zur Ausführung weitergeleitet bzw. bei denen sie platziert wurden. KAS BANK muss auch gegenüber der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nachweisen können, dass sie die Aufträge in Übereinstimmung mit diesen Grundsätzen ausgeführt hat.

1.3.2 Kommunikation und Einwilligung des Auftraggebers

KAS BANK wird ihren Kunden ihre Ausführungsgrundsätze vor Beginn ihrer Dienstleistung zur Verfügung stellen. Der Kunde muss den Ausführungsgrundsätzen vor Beginn der Dienstleistung zustimmen. Darüber hinaus stellt KAS BANK die Ausführungsgrundsätze auf ihrer Website fortlaufend zur Verfügung. Ferner stellt KAS BANK dem Kunden Informationen hinsichtlich des Zugriffs auf die Website zur Verfügung. KAS BANK veröffentlicht wesentliche Änderungen der Best Execution Policy über ihre Website an ihre Kunden.

  • Kontext

Diese Ausführungsgrundsätze sind Teil des Compliance-Schwerpunkts "Business Integrity" und Teil des Compliance Standards „Business Partners“.

Relevante Richtlinien und Verfahren:

Diese Ausführungsgrundsätze beziehen sich auf die folgenden Grundsätze und internen Verfahren der KAS BANK:

  • Rahmenbedingungen zur Kundenakzeptanz und –verfahren;
  • Geschäftliche Interessenkonflikte und Vorgehensweise;
  • KAS BANK Verhaltenskodex;
  • Whistleblower-Regelung;
  • Vorgehensweise bei Zwischenfällen;
  • Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung und Unternehmerische Sozialverantwortung (CSR- und SRI-Grundsätze);
  • Kundenklassifizierung nach MiFID (II);
  • Alle Verfahren, wie in Kapitel 4 der Mindeststandards beschrieben.
    • Weitere administrative und organisatorische Prozesse

KAS BANK verfügt über geeignete technische und organisatorische Prozesse, um die in diesen Ausführungsgrundsätzen genannten Risiken und Mindeststandards abzusichern.

In den unten aufgeführten Prozessen sind die folgenden Aspekte berücksichtigt:

  • Grundsätze der Ausführungen von Kundenaufträgen in Finanzinstrumente;
  • Zugriffsverwaltung, gewährleistet eine angemessene Zugriffskontrolle auf Informationen;
  • Kundendatenmanagement, sorgt für eine sorgfältige Verarbeitung der Daten;
  • Auslagerungsmanagement, welches die in diesem Dokument aufgeführten Grundsätze beachtet;
  • Störfallmanagement, das rechtzeitige Erkennen und Beheben von Vorfällen, einschließlich Datenlecks;
  • Broker Auswahl, stellt sicher, dass die Auswahl und Überwachung von Brokern entsprechend der Leistungsbeschreibung erfolgt;

Zahlungsmanagement, garantiert die rechtzeitige Zahlung an die externen Parteien.

Definitionen

KAS BANK verwendet in diesen Ausführungsgrundsätzen die folgenden Definitionen:

Beauftragter:                           Person oder Institution / Abteilung, die befugt ist, für einen anderen (den Kunden) zu handeln.

Best execution:                       Prinzip der Auftragsausführung in der Art und Weise, die zu einem bestmöglichen Ergebnis für den Kunden führt.

Abwicklung („settlement“):       Die administrative Abwicklung von Geschäften mit Finanzinstrumenten; die Lieferung durch die Verkäufer der Finanzinstrumente, auf die sich die Transaktion bezog, und die (in der Regel gleichzeitige) Zahlung des Gegenwertes durch den Käufer.

Investment-Institution:             Eine Investmentgesellschaft oder ein Investmentfonds, der die Möglichkeit bietet, sich an einer kollektive Anlageimmobilien zu beteiligen, um eine Rendite für die Investoren zu erwirtschaften.

Broker:                                    Eine Wertpapierfirma (nach lokalem Recht), die von KAS BANK mit der Ausführung oder Abwicklung von Wertpapiertransaktionen beauftragt wurde, sofern es KAS BANK nicht möglich ist, im konkreten Fall selbst tätig zu werden.

Derivate:                                 Abgeleitete Instrumente. Finanzprodukte, deren Charakteristika und Wert auf einem anderen Basiswert beruhen. Für gewöhnlich ein Recht oder eine Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf eines Basiswertes zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft oder für einen vorher festgelegten Zeitraum (Dauer).

Effekte:                                   Wertpapiere (wie Aktien und Anleihen), die am Kapitalmarkt gehandelt werden.

Execution only:                       Unter execution-only-Wertpapierdienstleistungen versteht man, dass KAS BANK auf Wunsch des Kunden Aufträge entgegennimmt und überträgt oder Aufträge in Finanzinstrumenten ausführt. Der Kunde entscheidet vollständig über seine Anlageentscheidungen, ohne dass dem eine persönliche Anlageberatung zugrunde liegt. Das Engagement der KAS BANK beschränkt sich grundsätzlich auf die Weitergabe und / oder Ausführung von Aufträgen, die der Kunde aus eigener Initiative erteilt.

Finanzinstrumente:                 Finanzinstrumente im Sinne des § 2 Abs. 4 WpHG.

MTF:                                       Multilateral Trading Facility (Multilaterales Handelssystem): eine Handelsplattform im Sinne der EU- Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) und des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG), auf der Käufer und Verkäufer von Finanzinstrumenten Geschäfte mit diesen Instrumenten tätigen können. MTFs sind gesetzlich geregelte, alternative (webbasierte) Handelsplattformen zusätzlich zu den bestehenden (bekannten) regulierten Börsen, die für den Handel über das Internet entwickelt wurden.

Order:                                     Zuweisung zur Ausführung eines Geschäfts (Kauf oder Verkauf) in einem Finanzinstrument.

Order execution policy:           Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen.

OTC:                                       Over the Counter. Privater Markt - außerhalb eines geregelten Marktes oder MTF für Finanzinstrumente.

Professioneller Kunde:            Kunden, die von der KAS BANK aufgrund ihrer "Kundenkategorisierung unter MiFID" als solche eingestuft werden.

Heimatmarkt:                          Geregelter Markt (Börse), an dem ein Finanzinstrument primär notiert ist. Ein häufig verwendeter Begriff ist Primary Exchange oder Primary Venue.

Transaktion:                           Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Parteien, über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Dabei handelt es sich um eine Tätigkeit oder Kombination von Tätigkeiten eines Kunden, oder von KAS BANK im Namen des Kunden, welche KAS BANK im Rahmen einer Dienstleistung zur Verfügung stellt.

Transparenz:   Diese kennzeichnet einen Markt hinsichtlich seiner schnellen und genauen Verfügbarkeit von Preis- und Umsatzdaten.

Grundsätze

  • Unternehmensführung

KAS BANK arbeitet nach dem Drei-Linien-Verteidigungsmodell („Three lines of defence model“ - im Folgenden: 3LoD), welches aus dem Risikomanagementsystem der KAS BANK hervorgegangen ist. Innerhalb dieses Prinzips hat jede Linie (d.h. die erste, zweite und dritte Linie) ihre eigene Rolle und Verantwortung bei der Erkennung, Kontrolle und Vermeidung der mit der Auftragsausführung verbundenen Risiken.

In erster Linie hat die Treasury-Abteilung Maßnahmen und Verfahren zur Identifizierung und adäquaten Steuerung der Risiken bei der Auftragsausführung ergriffen. Die Treasury-Abteilung trägt die Verantwortung für die Umsetzung und effektive Einhaltung dieser Grundsätze. Das bedeutet unter anderem, dass sie sicherstellt, dass die Mitarbeiter über diese Grundsätze und die damit verbundenen Verfahren und Maßnahmen informiert sind und dass diese Grundsätze angemessen gewahrt werden.

Die Treasury-Abteilung ist u.a. für folgende Aufgaben zuständig:

  • die Auswahl der Broker der KAS BANK, sowie
  • die jährliche Überwachung des bestehenden Broker -Netzes;
  • die jährliche Bewertung der von den Brokern der KAS BANK ausgeführten Aufträge.

Die Compliance-Abteilung berät und unterstützt als zweite Linie die Treasury-Abteilung bei der Umsetzung der Grundsätze. Die Compliance-Abteilung führt eine regelmäßige Überwachung dieser Grundsätze und der damit verbundenen Verfahren durch. Die Compliance-Abteilung legt den Überwachungsbericht dem Verwaltungsrat (oder dem ERMC - Enterprise Risk Management Committee - oder dem ORMC – Operational Risk Management Committee) zur Genehmigung vor. Der Managing Director der Treasury-Abteilung erhält eine Kopie dieses Berichts.

Als dritte Linie hat die Interne Revision die Aufgabe, eine unabhängige Stellungnahme zur Wirksamkeit, Ausgestaltung und Anwendung dieser Grundsätze abzugeben.

Die Interne Revision berichtet über die Ergebnisse an den Vorstand und den Prüfungsausschuss der KAS BANK.

Orderausführung von Finanzinstrumenten mit Ausnahme von Devisengeschäften und Wertpapierleihgeschäften

KAS BANK stuft den Kunden gemäß den Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes als profes-sionellen Kunden ein und wird die Geschäfte mit dem Kunden gemäß den einschlägigen Vorschrif-ten des Wertpapierhandelsgesetzes durchführen.

Die Bestimmungen dieses Kapitels gelten für Aufträge über:

  • Börsennotierte Finanzinstrumente (wie Aktien, Anteile an börsennotierten Investmentgesellschaften, Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere sowie Derivate);
  • Nicht börsennotierte Finanzinstrumente (z.B. Aktien, Anteile an nicht börsennotierten Investmentgesellschaften, Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere sowie Derivate).

KAS BANK bietet ihre Dienstleistungen ausschließlich beratungsfrei an. Dem Kunden sind die Risiken, die mit der Anlage in Finanzinstrumenten einhergehen können, bekannt und bewusst und er ist mit den Geschäftsbedingungen, Usancen und gesetzlichen Regelungen der Märkte vertraut und hält diese ein.

Es wird auf die ausführlichen Bestimmungen in den „Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte“ unter Ziffern 1 bis 4 hingewiesen.

  • Best execution

Wenn KAS BANK Aufträge im Namen des Kunden ausführt, ergreift sie - unter Berücksichtigung der relevanten Faktoren gemäß Ziffer 4.5 – alle geeigneten Maßnahmen, um das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erzielen (Best Execution).

  • Vorrang von Kundenweisungen

Erteilt der Kunde der KAS BANK bei der Ausführung von Aufträgen oder in Bezug auf Teile von Aufträgen spezifische Weisungen, hinsichtlich der Art und Weise oder des Orts der Ausführung, so wird KAS BANK solchen Weisungen soweit möglich entsprechen.

  • Orderausführung

Bei Ausführung einer Order nach Auftrag eines Kunden wird KAS BANK, vorbehaltlich möglicher spezifischer Weisungen des Kunden, alle erforderlichen Schritte unternehmen, um das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erreichen; dabei wird sie die in Ziffer 4.5 genannten Faktoren in ihre Entscheidung einbeziehen.

KAS BANK bestimmt die jeweilige Bedeutung von Faktoren bei der Auftragsausführung nach ihrem kaufmännischen Urteil und ihrer Erfahrungen unter Einbeziehung der verfügbaren Marktinformationen und der in Ziffer 4.6 aufgeführten Ausführungskriterien.

KAS BANK akzeptiert Order, die schriftlich, per Fax, per E-Mail oder per Brief oder elektronisch (etwa via SWIFT oder ein anderes mit der Bank vereinbartes Kommunikationsmittel) übermittelt wurden; wobei Fax- oder E-Mail-Übermittlungen den jeweils gültigen Bedingungen und Vorgaben der Bank entsprechen müssen.

  • Getrennte Ausführung von Order

Sofern KAS BANK als Beauftragter des Kunden tätig wird, führt es die Aufträge des Kunden immer getrennt von Aufträgen anderer Kunden aus. Werden Aufträge einzeln durch den Kunden erteilt, so führt KAS BANK diese Aufträge ebenfalls einzeln aus, es sei denn, der Kunde stimmt einer Bündelung der einzelnen Aufträge zu.

  • Reihenfolge der Aufträge

KAS BANK führt Aufträge in der Reihenfolge des Eingangs aus, es sei denn, es liegen zwingende Gründe für KAS BANK vor, hiervon abzuweichen.

  • Faktoren der Auftragsausführung

Bei der Ausführung von Kundenaufträgen unter dieser Best Execution Policy wird KAS BANK folgende Kriterien in ihr Vorgehen einbeziehen: den Preis des Finanzinstruments, die Transaktionskosten, die Geschwindigkeit, die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und des Settlement, die Größe, die Art sowie andere, für die Ausführung eines Auftrags relevante Erwägungen.

KAS BANK kann, bei Fehlen einer Kundenweisung, in ihrem eigenen Ermessen im Sinne von Ziffer 4.2 entscheiden, dass im Einzelfall bestimmte Ausführungsfaktoren relevanter sind als der Preis eines Finanzinstruments und die Kosten eines Auftrags zur Erreichung des bestmöglichen Ergebnisses für den Kunden.

  • Kriterien der Auftragsausführung

Die Kriterien, die bei Auftragsausführung zu beachten sind, um die jeweilige Bedeutung der Faktoren der Auftragsausführung (Ziffer 4.5) zu bestimmen, sind:

  • der Status des Kunden als professioneller Kunde;
  • die Art der Order des Kunden, einschließlich der Frage, ob es sich bei dem Auftrag um ein Wertpapierfinanzierungsgeschäft (SFT, Securities Financing Transaction) handelt;
  • die Art und Kategorie der Finanzinstrumente, deren Handel durch die Bank angeboten wird; und
  • die jeweils verfügbaren Handelsplätze, an denen die Order des Kunden platziert werden kann.

Eine Liste von geeigneten Handelsplätzen, festgelegt für jede Kategorie von Finanzinstrumenten unter Geltung dieser Execution Policy; findet sich im Annex dieses Dokuments.

  • Handelsplätze

Der Ausführungsplatz wird auf der Grundlage der in Ziffer 4.5 genannten Ausführungsfaktoren bestimmt.

KAS BANK ist berechtigt Aufträge des Kunden, vorbehaltlich spezifischer Weisungen, auch außerhalb von regulierten Märkten oder multilateralen Handelssystemen (MTF) auszuführen; der Kunde stimmt dem zu.

KAS BANK wird Aufträge nur dann außerhalb regulierter Märkte oder multilateraler Handelssysteme ausführen (z.B. in Form eines OTC-Geschäfts), wenn dies dem bestmöglichen Ergebnis für den Kunden entspricht.

Jede Transaktion für Rechnung des Kunden wird von oder durch KAS BANK in Übereinstimmung mit geltendem Recht ausgeführt und, sofern Transaktionen auf einem regulierten Markt ausgeführt werden, in Übereinstimmung mit den Regeln und Vorschriften dieses Markplatzes oder, sofern vorhanden, den Regeln und Vorschriften einer jeweiligen Clearing- oder Settlement-Stelle.

Werden Transaktionen außerhalb eines regulierten Marktes ausgeführt, gelten die jeweiligen Vereinbarungen und Bestimmungen, die mit dem Emittenten des zu handelnden Wertpapiers bzw. dessen Vertreter vereinbart wurden.

Im Falle des Handels über eine Zweitmarktplattform führt die Bank die Transaktion auf Grundlage ihrer Vereinbarung mit dem Verkäufer oder Käufer des jeweiligen Wertpapiers aus, wodurch der Kunde entsprechend gebunden wird.

Order mit Finanzinstrumenten, die an anderen als den in Annex aufgeführten Handelsplätzen gehandelt werden, werden auf dem jeweiligen Handelsplatz durch Einschaltung des Broker-Netzwerks der Bank ausgeführt. KAS BANK überprüft zu Beginn der Geschäftsbeziehung mit solchen Brokern die Ausführungsgrundsätze und die Qualität der Auftragsausführung der Broker in diesem Netzwerk und aktualisiert diese Beurteilung regelmäßig.

Vorbehaltlich angemessener Berücksichtigung der Kriterien und Faktoren zur Auftragsausführung wird KAS BANK Aufträge auf dem Handelsplatz ausführen, den sie für am geeignetsten erachtet, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

Aufträge (insbesondere in Bezug auf bestimmte Investmentvermögen (einschließlich aber nicht beschränkt auf Hedge-Fonds)) können aufgrund der Marktverhältnisse und/oder der jeweiligen Marktbestimmungen an den jeweiligen Ausführungsplätzen unter Umständen nicht, nicht vollständig oder zeitlich verzögert zur Ausführung kommen. In diesem Fall ist eine Haftung seitens der Bank für die Ausführung der Aufträge ausgeschlossen, soweit dies gesetzlich zulässig ist. Kommen mehrere Handelsplätze zur Ausführung eines Kundenauftrages in Betracht, so wird KAS BANK bei der Entscheidung, an welchem Handelsplatz der Auftrag ausgeführt werden soll, im Interesse des Kunden auch ihre eigene Provision und die Kosten für die Ausführung des Auftrags an jedem relevanten Handelsplatz berücksichtigen.

KAS BANK wird keine Vergütung, Rabatte oder nichtmonetäre Zuwendungen für die Weiterleitung des Kundenauftrags an einen bestimmten Handelsplatz annehmen.

  • Handelszeiten

KAS BANK führt Order des Kunden innerhalb der Geschäftszeiten des jeweiligen Handelsplatzes aus. KAS BANK wird außerhalb der Geschäftszeiten des jeweiligen Handelsplatzes eingehende Order sobald wie möglich nach dem nächsten Beginn der Geschäftszeiten des jeweiligen Handelsplatzes ausführen.

  • Ermächtigung zur Auftragsausführung durch Dritte im Namen der Bank

KAS BANK kann auf Wunsch des Kunden (oder eines Verwalters) ihr Einverständnis erklären, dass eine Transaktion unmittelbar mit oder durch die Vermittlung eines ausführenden Brokers auf eigene Rechnung durchgeführt wird. In solchen Fällen ermächtigt KAS BANK den Kunden nach freiem Ermessen, unter Einhaltung der vereinbarten Bestimmungen durch den Kunden, dem ausführenden Broker die Eingehung einer Position im Namen der Bank zu gestatten, um das Clearing und/oder Settlement einer Transaktion durchführen zu können. Entweder zu Beginn der Vertragsbeziehung oder zu einem späteren Zeitpunkt wird KAS BANK den Kunden über etwaige Handelslimits informieren.

Die Treasury-Abteilung wählt ihre Broker sorgfältig aus. Dabei werden sowohl qualitative Aspekte als auch Solvenz und Rating berücksichtigt. Darüber hinaus werden alle Aspekte berücksichtigt, die die Integrität der KAS BANK beeinträchtigen könnten.

Die KAS BANK beurteilt jährlich die Grundsätze der Orderausführung und die Qualität der Ausführung durch die Broker.

  • Handelslimits

KAS BANK kann dem Kunden im Einklang mit den ihr obliegenden Aufgaben Handelslimits auferlegen. Solche Handelslimits können sich beispielsweise auf die Art der Transaktion, die Kapitalsumme oder das Volumen der Transaktion beziehen.

Findet die Auftragsausführung nicht durch KAS BANK statt, kann diese die Einhaltung solcher Handelslimits nicht sicherstellen. In diesen Fällen obliegt es dem Kunden, die seitens KAS BANK auferlegten Begrenzungen nicht zu überschreiten; KAS BANK obliegt in diesen Fällen auch nicht eine entsprechende Kontrolle der Einhaltung solcher Begrenzungen. Unabhängig hiervon kann sich die Bank sich marktgängiger Techniken bedienen, um die Einhaltung solcher Handelslimits durch den Kunden zu überprüfen.

Der Kunde hat zu gewährleisten, dass Transaktionen keine Verletzung von Handelslimits verursacht. Handelt der Kunde entgegen einem Handelslimit, kann KAS BANK, ungeachtet sonstiger Rechte,

  • vom Kunden verlangen alle offenen Transaktionen, bzw. alle damit zusammenhängenden Transaktionen oder Positionen, innerhalb eines von der Bank als angemessen erachteten Zeitraums zu schließen, soweit dies erforderlich ist, um die Verletzung des Handelslimits zu beheben; und

soweit der Kunde seiner Pflicht nach Nr. 1 nicht nachkommt, alle gesetzlich zulässigen notwendigen Maßnahmen (entweder im eigenen Namen oder im Namen des Kunden) vorzunehmen, um die Folge einer solchen Pflichtverletzung zu beheben.

Fremdwährungen

Führt KAS BANK Geschäfte für den Kunden in einer anderen als auf Euro lautenden Währung aus (z.B. beim Handel an einem geregelten Markt außerhalb der Europäischen Union oder mit Titeln, die in einer anderen Währung als [Euro/der Basiswährung] emittiert sind), und lautet das Konto des Kunden auf [Euro/eine andere Währung] oder weist keine ausreichende Deckung auf, so kann die Bank den für die Auftragsausführung erforderlichen Betrag in die jeweilige Währung, bzw. aus der jeweiligen Währung in Euro umrechnen. Grundlage der Währungsumrechnung ist der jeweils zur Weisungserteilung geltende Referenzkurs.

Ausschlussfristen

KAS BANK ist berechtigt, Annahmefristen (Cut-Off Times) für Weisungen des Kunden an die Bank festzulegen. In diesem Fall ist der Kunde dafür verantwortlich, dass der Bank fristgerecht alle erforderlichen Informationen zugehen. Gehen Weisungen des Kunden nicht innerhalb der Annahmefrist ein, haftet die Bank nicht für Verluste des Kunden, die daraus resultieren, dass die Bank nicht in der Lage war, die Weisungen fristgerecht auszuführen.

Ablehnung der Ausführung

KAS BANK kann die Ausführung oder Abwicklung einer Transaktion für Rechnung des Kunden ablehnen, sofern:

  • der Kunde ein Handelslimit oder zwischen der Bank und dem Kunden vereinbarte oder seitens der Bank auferlegte Handelsgrundsätze oder sonstig getroffene Vereinbarungen zwischen der Bank und dem Kunden nicht eingehalten hat;
  • der Kunde sich mit Zahlungen oder der Erfüllung anderer Pflichten aus der Geschäftsbeziehung zwischen der Bank und dem Kunden in Verzug befindet; oder

der Kunde es versäumt hat, aus Sicht der Bank erforderliche Unterlagen zur Erfüllung ihrer vertraglich obliegenden Verpflichtungen zu unterschreiben oder unterschrieben vorzulegen (oder ein solcher Vertrag durch die Bank oder den Kunden gekündigt wurde).

Orderausführung von Devisengeschäften und Wertpapierleihe

Die Bestimmungen dieser Ziffer 9 gelten für Aufträge über:

  • Finanzinstrumente auf dem Geld- und Devisenmarkt sowie Finanzinstrumente im Sinne von § 2 Abs. 3 WpHG; Devisentermingeschäfte;
  • Wertpapierleihe (Securities Borrowing and Lending - SBL).
    • Devisen-Transaktionen

Soweit KAS BANK bei der Durchführung von Devisengeschäften für den Kunden als Vermittler auftritt, werden diese Geschäfte an dem Ausführungsort ausgeführt, den KAS BANK für den bestmöglichen hält, auch unter Berücksichtigung der für den jeweiligen Kunden geltenden Bedingungen. Für die optimale Ausführung von Aufträgen im Handel mit OTC-Produkten erhebt KAS BANK relevante Marktdaten, um zu prüfen, ob der einem Kunden angebotene Preis fair ist und der Verpflichtung zur optimalen Ausführung entspricht.

Annex I zu diesen Grundsätzen listet den bevorzugten Ausführungsort von Devisentransaktionen auf. Hiervon wird nur auf Wunsch des Auftraggebers abgewichen.

  • Wertpapierleihe

Soweit KAS BANK bei der Ausführung von Geschäften im Rahmen Wertpapierleihe als Vermittler für Kunden tätig ist, werden diese Geschäfte Over the Counter ausgeführt.

Für die optimale Ausführung maßgeschneiderter Finanzinstrumente erhebt KAS BANK relevante Marktdaten, um zu prüfen, ob der für einen Kunden angebotene Preis fair ist und der Verpflichtung zur optimalen Ausführung entspricht. Liegen keine ausreichenden Marktdaten vor, wird KAS BANK die Transaktionen in Abhängigkeit vom Wert des Geschäftes, der Laufzeit, den zu erhaltenden Sicherheiten und anderen Merkmalen des Geschäftes, einschließlich der Liquidität der zu borgenden Wertpapiere berechnen.

Tabelle 3 im Anhang zu dieser Best Execution-policy gibt den bevorzugten Ausführungsort für den Handel von OTC-Produkten an.

Mindeststandards

KAS BANK richtet sich an Marktteilnehmer mit niedrigem oder normalem Risikoprofil. Die Zuständigkeiten der beteiligten Abteilungen sind festgelegt. Es gibt eine zentrale Registrierung aller Beteiligten. Die im Zusammenhang mit den Kunden gesammelten Daten werden auf dem neuesten Stand gehalten. Diese Grundsätze sind unter anderem im Order Execution Prozess garantiert.

Sensibilisierung & Schulung

Im Rahmen der Sensibilisierung der Mitarbeiter im Bereich der Order Execution Policy setzt KAS BANK folgende Maßnahmen ein:

  • Präsentationen und Schulungen;
  • Schulung im Rahmen der Einarbeitung neuer Mitarbeiter.

Überwachung und Anpassung der Execution Policy

KAS BANK wird die Effizienz der Ausführungsvereinbarungen und der Ausführungsgrundsätze überwachen. KAS BANK wird ebenfalls laufend die Ausführungsvereinbarungen und Ausführungsgrundsätze überprüfen sobald sich eine materielle Änderung ergibt, die dazu führt, dass die Bank weiterhin eine bestmögliche Orderausführung erreichen kann. KAS BANK wird über wesentliche Veränderungen der Ausführungsgrundsätze informieren, aber es gehört zu den Pflichten des Kunden, sich regelmäßig über andere Änderungen an den Ausführungsgrundsätzen auf der Internetseite (www.kasbank.de) zu informieren.

Abweichung dieser Ausführungsgrundsätze

Liegen Umstände vor, die eine Abweichung von diesen Grundsätzen rechtfertigen können, so ist im Rahmen eines gesonderten Verfahrens die Genehmigung der Geschäftsführung einzuholen.

Der Managing Director der Treasury-Abteilung begründet schriftlich die Abweichung von dieser Regelung und bittet die Compliance-Abteilung um Beratung.

Die Abweichung von diesen Grundsätzen wird dem ERMC (Enterprise Risk Management Committee) mit der Compliance-Beratung übergeben, in der sowohl die erste als auch die zweite Verteidigungslinien dargestellt sind. Der ERMC (Enterprise Risk Management Committee ) trifft eine Entscheidung unter Berücksichtigung der Compliance-Beratung.

Die Beschlüsse und die getroffenen Maßnahmen sind in den Sitzungsprotokollen des ERMC (Enterprise Risk Management Committee) klar beschrieben.

Einhaltung dieser Grundsätze

Diese Grundsätze beruhen auf den gesetzlichen Verpflichtungen, welche für KAS BANK gelten. Die Nichteinhaltung dieser Grundsätze kann zu verwaltungsrechtlichen und strafrechtlichen Sanktionen für KAS BANK, sowie zu Reputationsschäden und Ansprüchen Dritter führen. KAS BANK erwartet daher von ihren Mitarbeitern, dass sie sich an dieser Politik orientieren. Bei Nichteinhaltung kann KAS BANK disziplinarische Maßnahmen ergreifen.

Mögliche Interessenskonflikte (Conflicts of Interest Policy)

Trotz aller Maßnahmen ist es nicht immer möglich, Interessenkonflikte zu vermeiden oder zu lösen. KAS BANK hat Vorkehrungen zum Umgang mit Interessenkonflikten getroffen und hierzu eine Conflicts of Interest Policy aufgesetzt und implementiert, welche der Identifizierung und der Handhabung möglicher Interessenskonflikte dient, die im Zuge der Erbringung der Dienstleistungen auftreten und den Interessen der Kunden wesentlich schaden könnten.

Im Falle, dass die seitens der Bank getroffenen Vorkehrungen und Maßnahmen nicht dazu geeignet sind, Interessenkonflikten dahingehend vorzubeugen, dass die Kundeninteressen hinreichend geschützt sind, wird KAS BANK diese Interessenkonflikte und/ oder die Quelle dieser Interessenkonflikte offenlegen bevor die Bank für den Kunden tätig wird.

Hiermit klärt KAS BANK den Kunden wie nachfolgend aufgeführt auf und der Kunde bestätigt, dass KAS BANK vor dem Hintergrund dieser Informationen für ihn tätig werden darf:

KAS BANK bzw. eine ihrer Tochtergesellschaften könnte ein wesentliches Interesse an einer Transaktion haben oder die Umstände könnten dergestalt sein, dass KAS BANK bzw. eine ihrer Tochtergesellschaften einen möglichen Interessen- oder Pflichtenkonflikt hat, insbesondere in Bezug auf:

  • einen Handel in das Investment, eines damit zusammenhängenden Investments oder eines dem Investment unterliegenden Sachvermögens, sei es im Eigenhandel oder für einen Dritten. Dies kann auch den Verkauf an den Kunden oder den Ankauf von dem Kunden umfassen sowie den Handel mit einem oder die Inanspruchnahme von Dienstleistungen eines Zwischenhändlers oder eines anderes Agenten, welcher ein Tochterunternehmen der Bank ist;
  • das Halten einer Position (einschließlich einer Verkaufsposition) in das betreffende Investment, in ein damit zusammenhängendes Investment oder in ein dem Investment unterliegenden Sachvermögen;
  • den Kauf oder Verkauf von Anteilen an einem Investmentvermögen, für welches die Bank oder eine Gruppengesellschaft Verwahrstelle oder Operator (oder Service Provider für die Verwahrstelle, den Operator oder Verwalter) ist;
  • auf die Beratung von oder Erbringung von sonstigen Dienstleistungen an Tochterunternehmen oder andere Kunden, welche ein Interesse an einem Investment oder einem darunterliegenden Sachwert haben, welches wiederum mit den Interessen des Kunden in Konflikt steht;
  • den Erhalt einer Vertriebsgebühr seitens eines Emittenten, dessen Wertpapiere Gegenstand einer seitens der Bank oder einer ihrer Tochterunternehmen auszuführenden Transaktion sind;
  • das gleichzeitige Handeln der Bank als Agent oder Verwahrstelle für mehr als einen Kunden;
  • ein wesentliches Interesse der Bank an der Emission der betreffenden Wertpapiere; oder
  • die Erzielung von Gewinn durch die Erbringung von Dienstleistungen im Sinne dieser Ziffer.

KAS BANK bzw. eine ihrer Tochtergesellschaften kann auch in Besitz sein von nicht-öffentlichen oder sonstig vertraulichen Informationen, welche Hinweise enthalten könnten, dass die erhaltene Ordner möglicherweise nicht im bestmöglichen Interesse des Kunden ist. KAS BANK ist in diesen Fällen nicht verpflichtet, eine solche Information offenzulegen.

Annex 1: Ausführungsplätze

Tabelle 1

Finanzinstrument

Präferierter Ausführungsplatz

Börsengehandelte Wertpapiere (Aktien & ETFs, Renten, Derivate)

Heimatmarkt

Nicht börsengehandelte Fonds

Kapitalverwaltungsgesellschaft bzw. Transfer Agent

Nicht börsengehandelte Aktien, Derivate und Renten

Interbankenmarkt, Market Makers und “authorised participants” (bei ETFs)

 

Tabelle 2

Finanzinstrument

Präferierter Ausführungsplatz

Transaktionen in Fremdwährungen

FX ALL (Thomson Reuters) (MTF)

 

Tabelle 3

Finanzinstrument

Präferierter Ausführungsplatz

Werpapierleihe

Interbankenmarkt (incl. Bloomberg)

 

Oscar Barneveld

Haben Sie Fragen?

Oscar Barneveld

Compliance Officer - German Branch
+69 50 50 679 52