1. Home /
  2. Über uns /
  3. News /
  4. Kostentransparenz als Grundpfeiler...

Kostentransparenz als Grundpfeiler eines erfolgreichen deutschen Pensionsmarktes

Anhaltende Niedrigzinsen sowie eine steigende Lebenserwartung und entsprechend höhere Leistungsansprüche sind Faktoren, die auch das Marktumfeld von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) ohnehin bereits seit längerem geprägt haben. Diese sind durch die aktuelle Betriebsrentenreform in Deutschland allerdings noch stärker gefordert.

05 Dez 2017

Teilen auf  

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz bringt ab Januar 2018 zwar neue gesetzliche Rahmenbedingungen, allerdings auch weiße Flecken in der konkreten Ausgestaltung der bAV-Verträge. Auch birgt der Verzicht auf garantierte Leistungen und die damit verbundene Verschiebung des Risikos von der Arbeitgeberseite zu den Arbeitnehmern und Leistungsempfängern eine große Herausforderung. Die Frage lautet dabei vor allem, wie eine größere Akzeptanz der bAV hierzulande trotzdem erreicht werden kann.  

Eine wichtige Rolle spielt die Transparenz in der bAV und insbesondere der anfallenden Kosten. Eine hohe Transparenz der Kosten ist essentiell, um das Vertrauen der Bevölkerung zu stärken und letztendlich eine größere Verbreitung der bAV zu erreichen. Gleichzeitig können dadurch Einsparungspotenziale erkannt und fundierte Anlageentscheidungen getroffen werden.

Dabei lohnt sich der Blick auf die Niederlande, dem in Europa am weitesten entwickelten Pensionsmarkt, der im Vergleich zu Deutschland bereits deutlich stärker reguliert ist.

Dort sind effiziente Strukturen und umfassende Analysen der Kosten, auch in Wechselwirkung mit Performance, Risiko und Asset Allocation, gang und gäbe. Die Konsequenzen sind zum einen ein deutlich niedrigeres Kostenniveau als in Deutschland und zum anderen eine erheblich höhere Verbreitung der bAV.

Die erforderlichen Daten für eine detaillierte Kostenanalyse liegen in den Niederlanden bereits vor. Denn seit 2015 sind Pensionsfonds dort gesetzlich verpflichtet, in ihren Jahresberichten die Kosten getrennt nach Verwaltungskosten, Asset Management Kosten und Transaktionskosten aufzuführen. Zudem sind die Kosten pro Mitglied (aktive und Rentner) in Euro zu veröffentlichen.  

Die KAS BANK geht in der Analyse der Kosten noch einen Schritt weiter und unterstützt ihre Kunden mit einem Kostenbenchmarking, bei dem die Transaktions- und Managementkosten innerhalb einer Gruppe ähnlich strukturierter Pensionsfonds verglichen werden. Somit werden weitere Ansatzpunkte für Kostensenkungspotenziale geliefert, um schließlich auch Renditesteigerungen zu erreichen. In Deutschland ist in diesem Bereich aber noch ein Umdenken erforderlich. Die Chance eines sorgfältigen Kostencontrollings und einer ganzheitlichen Kostenanalyse sollte aber auch hierzulande genutzt werden, um die bAV weiterzuentwickeln und die Verbreitung der bAV durch ein höheres Vertrauen der Bevölkerung zu steigern.

Hans-Peter Bauder

Haben Sie noch Fragen?

Hans-Peter Bauder

Head of Business Development Pensions
+49 (0) 69 5050 679 23